ATUS Köflach kommt stark zurück!

Unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen kam kürzlich der „Come Back Stronger Cup 2021“ der Kunstturnerinnen in Graz zur Austragung. Trotz der durch die Pandemie eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten erbrachten die Athletinnen des ATUS Köflach mit drei dritten und einem vierten Platz starke Leistungen.   GRAZ/KÖFLACH. Die Schützlinge des ATUS Köflach (alle haben eine Spitzensportfreigabe vom Bundesministerium) traten im Rahmen des Turniers gegen Turnerinnen aus der Steiermark, Wien und Niederösterreich an.   Lilian Lamperter startete in der Jugendstufe 3 und überzeugte mit sehenswerten Darbietungen an allen Geräten (Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden). Ihre Turntechnik hat sich seit der letzten Meisterschaft sehr gesteigert und dank der überzeugenden Leistung durfte sie sich unter 14 Teilnehmerinnen in ihrer Altersklasse und als beste Steirerin über den hervorragenden 3. Platz freuen.   Emma Klug und Leonie Lamperter traten erstmals in der Jugendstufe 2 an. In dieser höheren Klasse werden auch schwieriger Teile wie Schraubensalto, Yurchenkosprünge (Rondat Flick-Flack über den Tisch) uvm. abverlangt. Mit hartem Training mussten die beiden in den letzten Wochen einen verspäteten Trainingsbeginn und die Neuzusammenstellung der Übungen kompensieren. Dass sich der Einsatz gelohnt hat, zeigten der 3. Rang für Emma Klug (nur 0,5 Punkte hinter der Zweitplatzierten) und der 4. Platz für Leonie Lamperter.   Anna Plöbst stellte sich trotz einer langen Trainingspause aufgrund einer Fußverletzung dem Wettkampf in der Juniorinnenstufe. Obschon sie an ihre bereits erbrachten Glanzleistungen noch nicht ganz anschließen konnte, hielt sie tapfer mit der Konkurrenz mit. Mit viel Wettkampferfahrung und konstant guten Übungen sammelte sie viele Punkte und landete schlussendlich auf dem ausgezeichneten 3. Platz.   „Die Leistungen unsere Mädchen sind umso bemerkenswerter, als fast kein Training in der Halle möglich war und die Übungen nahezu ausschließlich online erarbeitet wurden“, zeigen sich ATUS Köflach-Obfrau Karin Konrad-Krauthackl und Magdalena Vesceyne hochzufrieden mit den Ergebnissen.   Derzeit bereiten wir uns auf die Steirischen [...]

Von |2021-05-09T19:32:19+02:00Mai 9th, 2021|Meisterschaften|0 Kommentare

Überraschendes, aber verdientes „Doppelgold“ für den ATUS durch Leonie und Lilian Lamperter

Gleich mit zwei Landesmeistertiteln wurde unser Mut, nach sechsjähriger Pause wieder Kunstturnluft zu schnuppern, belohnt. Unsere ATUS Köflach Schützlinge Lilian und Leonie Lamperter holten völlig überraschend aber absolut verdient jeweils Gold bei den „offenen Steirischen Landesmeisterschaften im Kunstturnen“ am Sonntag, 11. Oktober 2020, in Graz. Wir haben in den letzten Jahren ja bekanntlich - und das mit viel Erfolg - eher die „Turn10“ Schiene gefördert. Das Kunstturnen, das als Hochleistungssport an den olympischen Turngeräten Stufenbarren, Sprung, Boden und Schwebebalken, ausgeübt wird, war nicht so im Fokus. Seit dem Sommer beziehen wir das Kunstturnen aber wieder stärker in unsere Aktivitäten ein. So stand in unserem Sommercamp neben der Sparte „Turn10“ auch das „Kunstturnen“ wieder im Mittelpunkt. Und da durch die Corona-Krise alle anderen Wettkämpfe ausgefallen sind, haben wir uns spontan entschlossen, an der steirischen Landesmeisterschaft im Kunstturnen teilzunehmen. Nicht alle normierten Mädchen konnten an den Start gehen. So musste unsere  Medaillenhoffnung Anna Plöbst verletzungsbedingt, sie hatte sich im Training einen Bänderriss zugezogen, pausieren. Auch Emma Klug konnte an dieser Meisterschaft nicht teilnehmen. Also mussten die Geschwister Lilian (10) und Leonie (12) in die Bresche springen. Lilian startet in der Klasse "Jugend 3" und Leonie in der Klasse "Jugend3 B". Beide trainieren seit rund anderthalb Jahren beim ATUS Köflach. Auch während  des Lockdowns haben die beiden fleißig zuhause geübt. Für sie war die unter Einhaltung strenger Corona-Regeln durchgeführte Meisterschaft in der Landeshauptstadt der erste (!) Wettkampf im Kunstturnen. Erschwerend kam die starke Konkurrenz von Athletinnen aus zwei steirischen und vier weiteren Vereinen aus anderen Bundesländern hinzu. Gespannt und etwas nervös ging das Köflacher Duo an den Start. Das erste zu turnenden Gerät war der Stufenbarren - nicht gerade die Lieblingsdisziplin der Schwestern. Mit einigen Technikfehlern konnte diese erste Hürde gemeistert werden. Als zweite Station wartete der Schwebebalken (auch Zitterbalken genannt). Hier [...]

Von |2020-10-14T19:52:04+02:00Oktober 13th, 2020|Allgemein, Meisterschaften|0 Kommentare
Nach oben